Aktuelles

ab dem 11. Mai 2020 werden wir unser "Schichtsystem" verlassen und wieder als Team gemeinsam für Sie da sein.

Es wird also von uns aus keine Terminabsagen wegen des Coronavirus mehr geben.

wir können - bedingt durch die sinnvollen Distanzregeln im Rahmen der Corona-Pandemie - in den Praxisräumen - nur noch "Warten auf Abstand" anbieten.

Patienten mit Rezept- bzw. Verordnungswünschen raten wir dies unbedingt telefonisch (06629-341) oder elektronisch (Email praxis-klein@gmx.net oder Fax 06629-7111) zu klären. 

Vermeiden Sie - wenn möglich-  den Praxiskontakt zum Abholen der Bestellungen. Gerne senden wir Ihnen Ihre Anforderungen per Post zu. Damit können wir unnötige Kontakte verhindern und das Anstek-kungsrisiko für jeden Einzelnen verringern.

Wenn Sie uns aufsuchen, beachten Sie bitte gleich unser Praxisschild an der Grundstückgrenze.


Hausarzt- und Rezeptpatienten gehen bitte nach rechts die zwei Treppenstufen hinauf. 

  • Dann gehen die Rezeptpatienten nach rechts an der Sand-steinmauer entlang und nehmen die 5 Stufen hinauf auf die Terrasse. Linker Hand entdecken Sie den alternativen Eingang zur Rezeption. Machen Sie sich kurz bemerkbar und gedulden sich bitte einen Moment bis eine medizinische Fachangestellte sich um Sie und Ihren Wunsch kümmern kann.
  • Die Hausarztpatienten mit Termin betreten die Praxis durch die Praxistür und melden sich bitte in der Rezeption/Anmeldung an. Anschließend dürfen Sie in einem der beiden Wartezimmer Platz nehmen und werden dann - meist persönlich - aufgerufen in "Ihr" Sprechzimmer. Sollte das erste Wartezimmer besetzt sein, gehen Sie bitte nach links durch die Glastür und  durch die nächste Tür. Hier sind mit Sicherheit genügend Warteplätze frei.
  • Patienten ohne Termin (die sollte es nicht geben - bis auf akute Verletzungen) gehen ebenfalls in die Praxis, müssen aber damit rechnen mit einem Termin später am Tag erst einmal wieder nach Hause geschickt zu werden. Es geht eben leider nicht anders.
  • Patienten mit Erkältungsbeschwerden werden vom Team eine Etage höher in "Isolation" geschickt und warten hier bis Sie einer des Ärzteteams aufruft.


Diabetespatienten bzw. Patienten mit einem Verband-wechsel- oder  Ultraschall- bzw. Blutentnahmetermin

  • begeben sich am Schild bitte nach links die Einfahrt hinunter. Dort nehmen Sie einen kurzen Blick durch das Fenster und entscheiden dann, ob Sie eintreten können. Mehr als zwei Personen dürfen nicht in der Anmeldung sein.


  • Verband- bzw. Blutentnahmepatienten nehmen in der Praxis kurzen Blickkontakt zur medizinischen Fachangestellten hinter dem "Spuckschutz" an der Rezeption auf und nehmen dann im Wartezimmer geradeaus Platz. Sollten die Plätze hier besetzt sein, gehen Sie bitte weiter in den Schulungsraum dahinter. Dies ist unser "Ersatzwartezimmer".


Ja, Sie haben recht, das hört sich alles recht kompliziert und insbesondere ungewohnt an. Aber diese Zeiten erfordern ein wenig die Experimentierfreudigkeit heraus. Und da Dr. Klein diese Krise als Aufgabe sieht, heißt die Aufgabe nun einfach:


"Wir wollen die Versorgung und Betreuung unserer Patienten empathisch, aber mit der gebotenen kritischen Distanz, fortführen. Dabei müssen wir auch die psychosozialen Bedürfnisse und Herausforderungen sehen. Insgesamt eine ungewohnte, weil veränderte Aufgabe durch die Corona-Pandemie. 

Aber nichts, was wir nicht gemeinsam anpacken und schaffen werden!"

O-Ton Dr. med. Frank Klein


Nun noch etwas in eigener Sache:


Ach, falls Sie eine nette Ärztin/einen netten Arzt im Kranken-haus kennenlernen, sprechen Sie sie/ihn ruhig an. Wir suchen weiterhin Unterstützung und wollen Ihnen, unseren Patienten die ärztliche Versorgung in Schenklengsfeld, dem Heimatort unseres Chefs, langfristig sichern.

Schildern Sie wie schön es für Ärztinnen/Ärzte sein kann in einer Hausarztpraxis mit dem Spektrum einer internistischen Praxis in einem engagierten und meistens lächelndem Praxisteam zu arbeiten. 

Ohne Nachtdienste, ohne Wochenenddienste.



Unser letzter Tipp auf dieser Seite:

Bringen Sie Ihren Impfausweis mit in die Praxis, damit wir Ihren  Impfschutz  kontrollieren und eventuell auffrischen können. 

Denn viele Ältere sind sehr sehr lange nicht mehr gegen Tetanus und Diphterie und Keuchhusten geimpft. Aber gerade der mangelnde Impfschutz gegen Keuchhusten kann für die Enkel oder Urenkel gefährlich werden.

Und die Masernimpfung sollte für Jede und Jeden selbstverständ-lich sein.

Nicht zu vergessen die Pneumokokken-Impfung sowie im Herbst die Influenza-Impfung für alle chronisch Kranken bzw. alle über 60 Jahre Alten.